Sport in der Homeschool

Wir haben zum Glück den Luxus, in einem eigenen Garten herumtoben zu können. Trotzdem haben wir gestern auch mal eine Fahrradtour gemacht (aber an dem kleinen Stausee waren mir zu viele Leute, demnächst muss ich einsamere Strecken finden). Und heute haben wir auch endlich mal die Sportstunde 1 für den Grundschullevel von der Homepage von ALBA Berlin ausprobiert.

Hier findet Ihr alle Sportstunden: https://www.youtube.com/albaberlin

Hat uns allen Spaß gemacht. Tipp zum Vorbereiten: Man braucht zwei kleine Bälle (wir haben Cross-Boccia-Bälle genommen, Jonglierbälle oder sowas geht auch gut) und einen leeren Papierkorb, Eimer oder Topf.

Gestern in Home-Sachkunde: Optische Experimente

Wir haben uns als Themen Schatten und Regenbogen (Lichtbrechung) ausgesucht. Hier die Versuche, die wir gemacht haben:

Licht und Schatten

Unser erster Versuch war recht einfach: Mit einer Taschenlampe ausprobieren, wie sich Schatten verändern, wenn man näher ans Licht geht oder weiter weg (haben wir morgens gemacht, als die Rollos noch unten waren).
Wird ein Schatten größer oder kleiner, wenn man die Lichtquelle näher ranschiebt? Zuerst wurde falsch geraten!
Und hat ein Schatten ein Spiegelbild?

Wir haben eine Sonnenuhr gebastelt: aus einem Stück Pappe, einem Schaschlikspieß und einem Blumentopf voll Sand. Die Pappe wird auf den Topf gelegt und der Holzspieß durch die Pappe hineingesteckt (wir haben sogar zwei reingemacht, für eine große und eine kleine Uhr). Auf unserer Terasse (geht auch an einem sonnigen Fenster) haben wir dann beobachtet, wie sich ein Schatten bildet, wie er wandert und sich verändert, je nachdem, wie hoch und wo die Sonne steht. Die Pappe musste ich mit Tesafilm am Topf festkleben, sonst hätten die Kinder sie zu schnell verschoben. Auch den Topf habe ich vorsichtshalber markiert, falls er verschoben worden wäre. Wir haben uns einen Wecker gestellt, um zu jeder vollen Stunde den Schatten zu markieren.
Hier gibt es eine Anleitung, um eine Sonnenuhr mit einem Pappteller und einem Stift zu basteln: https://www.nela-forscht.de/2012/03/15/schattenspiele/

Lichtbrechung und Regenbogen

Als erstes haben wir uns diesen Film angeschaut: https://www.youtube.com/watch?v=Xh61j1exRow (er ist teilweise zu kompliziert für Grundschüler, aber er ist sehr anschaulich und definitiv der Beste, den ich gefunden habe).
Der hier ist auch gut: https://www.youtube.com/watch?v=-Y17bHNY6qw
Für kleine Kinder ist der hier schön: https://www.youtube.com/watch?v=EZMMRRqr5-8

Dann haben wir selbst versucht, die bunten Farben aus dem weißen Licht herauszuholen. Da zur Zeit die Sonne immer so freundlich scheint, ist das nicht schwer:

Auf den Fotos sehr Ihr Regenbogen auf einer CD, in Seifenblasen, durch ein Glas Wasser, durch eine Regenbogenbrille rund um eine Kerze herum (die Brille stammt aus einem Museumsshop) und im Wasser-Sprühnebel einer alten Glasreinigerflasche.

Hier mein kurzer Versuch kindgerecht zu erklären, wie ein Regenbogen entsteht: Für einen Regenbogen braucht man Sonnenstrahlen, die durch Regentropfen hindurch scheinen und von ihnen reflektiert, also zurückgesendet werden. Es muss daher gleichzeitig regnen und die Sonne scheinen. Das Sonnenlicht wird von unserem Auge als weißes Licht gesehen. In einem weißen Lichtstrahl sind aber alle Farben enthalten: rot, orange, gelb, grün, blau und violett. Leuchtet so ein weißer Sonnenstrahl durch einen Tropfen, wird er in alle seine einzelnen Farben zerteilt, denn jede Farbe strahlt aus dem Tropfen heraus in eine andere Richtung. Man sagt dazu, der Lichtstrahl wird gebrochen.

Den besten Link, den ich gefunden habe, will ich Euch aber auch nicht vorenthalten. Es ist nämlich ein komplettes Unterrichtsprogramm für die Grundschule zum Thema Optik. Ihr findet es hier:
https://www.hs-aalen.de/uploads/publication/file/9377/0505_Nolting.pdf



Autorenlesung im heimischen Wohnzimmer

Kirsten Boie hat heute höchstpersönlich ein Kapitel aus einem der Möwenweg-Bücher vorgelesen. Wir waren um 16 Uhr live dabei auf der Homepage des NDR. Und die ganze Woche wird es jeden Tag eine weitere Lesestunde mit anderen Autorinnen und Autoren geben. Ganz tolle Idee!

Hier kann man die Folge von heute nochmal anhören (und sehen):

https://www.ndr.de/nachrichten/info/sendungen/mikado/Live-Stream-Autoren-lesen-fuer-Kinder,livegelesen100.html

Kirsten Boie hat vorgelesen

Mehr und mehr Virtuelle Klassenzimmer

Ich habe ja vor ein paar Tagen schon auf die Unterrichtsinhalte für die Klassen 1.-4. auf hamsterkiste.de hingewiesen. Besonders die Seiten mit den Matheaufgaben kommen bei uns besser an, als das Mathebuch aus der Schule 🙂

Inzwischen bekomme ich zudem von Freunden immer mehr gute Tipps mit online-Lerninhalten, die ich gerne hier weitergeben möchte!

Angebote zum anschauen und mitmachen

Zum einen gibt es jetzt auf der Seite vom ZDF ein virtuelles Klassenzimmer mit „Videos zum Schlauwerden“: https://www.zdf.de/wissen/schulersatzprogramm-100.html (auch auf youtube gibt es Bildungsangebote vom ZDF)

Auch die ARD bietet jetzt eine Seite mit Lernangeboten für zuhause. http://www.ard.de/home/ard/Schule_zuhause/6009188/index.html

Beim WDR gibt es das Angebot „Schule Digital“ https://www1.wdr.de/schule/digital/index.html

Ein tägliches 45 minütiges Sportangebot gibt es vom Berliner Verein Alba (ich glaube es ist ein Basketball-Verein, aber auf der Startseite Ihrer Homepage muss man lange danach suchen, was sie eigentlich machen): https://www.youtube.com/albaberlin

Für Handy oder Tablet gibt es die kostenlose ANTON App, mit der meine Kinder auch gerne arbeiten. Das geht sogar ganz praktisch in der Hängematte oder auf der Rücksitzbank im Auto! https://anton.app/

Zwei Wochen kostenlos testen kann man auch den Mathepiraten (bei dem unsere Schule ein Abo hat, so dass wir ihn über die Schule dauerhaft kostenlos nutzen können): https://mathepirat.de/_neu/start.php

Bis zum Ende des Schuljahres stellt auch das Portal Binogi seine Lerninhalte kostenfrei zur Verfügung: https://www.binogi.de/

Angebote zum Hören

Da wir selbst in diesen besonderen Zeiten mit dem „vor der Glotze hängen“ nicht übertreiben wollen, freue ich mich besonders auch über die vielen Radio-Angebote. Da können die Kinder zuhören und nebenbei basteln, malen oder bauen.

https://www.br.de/kinder/hoeren/index.html

https://www.rbb-online.de/rbbkultur/radio/programm/kinder/

https://www.ndr.de/nachrichten/info/sendungen/mikado/index.html

http://radijojo.org/de

https://www.mdr.de/wissen/bildung/mdr-wissen-gerne-lernen-zuhause-trotz-corona-100.html

Heute in Home-Sachkunde: Gartenarbeit (Theorie und Praxis)

Gestern und heute waren wir viel draußen im Garten, haben die Beete und unser kleines Gewächshaus vorbereitet und auch schon das eine oder andere eingesäht. Auch auf der Fensterbank gibt es es die ersten Töpfe in denen Tomaten und ähnliches vorgezogen werden. Wir sind alle gespannt, wie lange es dauern wird, bis die ersten Samen keimen!

Schade, dass die Osterglocken an Ostern alle schon verblüht sein werden. Ich hoffe vor lauter Corona-Virus-Problemen wird der Klimawandel nicht vergessen! Das Tomaten-Anzuchtset gab es übrigens bei dm.

Trotz Corona an die frische Luft!

Ich hatte ja zeitweise ein schlechtes Gewissen, weil ich in den letzten Tagen Kinder und Fahrrädchen gelegentlich ins Auto gepackt habe und in den Wald gefahren bin, um den Kleinen frische Luft und vor allem Bewegung zu verschaffen. Wir halten uns zwar von anderen Menschen fern, aber mein Handy ist natürlich mit dabei. So geben also die überwachenden Telefongesellschaften meine Bewegungsmuster an das Robert Koch Institut weiter, und damit gehöre ich zumindest statistisch zu den bösen Leuten, die sich nicht an die „Regeln“ halten und nicht brav zu Hause bleiben. Deshalb habe ich mich sehr über diesen Geo-Artikel gefreut, der mein Gewissen etwas beruhigt hat:
Rausgehen, aber Abstand halten: Warum frische Luft auch jetzt wichtig ist“

Die freie Zeit kreativ nutzen

Heute war die Vorfreude auf das Mathe-Deutsch-Pflichtprogramm eher mäßig, aber unsere Schule hat uns ein Online-Portal empfohlen, wo wir arbeiten können: https://www.hamsterkiste.de/
Das fanden die Kids super!

Wunschfach war dann auch heute wieder Kunst. 🙂 Da ich den Karton mit den Klopapierrollen sowieso noch hier herumstehen hatte, gab es noch ein zweites Klopapierrollen-Projekt: Einen Stifte-Halter.

Monster-Stiftebox in Arbeit!

Die Rollen wurden auf die gewünschten Längen zurechtgeschnitten, dann alles mit Acrylfarbe bemalt und nach dem Trocknen mit der Heißklebepistole zusammengeklebt (ich habe eine Niedrig-Temperatur-Pistole, mit der können auch Kinder relativ gefahrlos selbst kleben). Für mehr Stabilität haben wir auch noch eine Pappe als Boden angebracht. Dafür musste ich aber meine „normale“ Heißklebepistole nehmen, weil das bei den Kindern so langsam ging, dass die Klebemasse immer schon wieder hart war, wenn sie ihren Rollen dann endlich auf den Boden gedrückt haben.

Hier unsere fertigen Kunstwerke:

Morgen machen wir aber mal was ohne Klopapierrollen 😉

Wer noch weitere Inspirationen sucht, was man alles mit Klopapierrollen machen kann, ich habe hier auf Pinterest im Laufe der Jahre einige Ideen angesammelt:
https://www.pinterest.de/ClassenBuettner/kreatives-aus-klopapierrollen-toilet-paper-art/

Heute im „Sachkunde- und Kunstunterricht“: Burgenbau!

Aus der Reihe „Was mache ich mit meinen Kindern in den „Corona-Ferien“?
Mathe und Deutsch waren für heute abgehakt, danach ging es ohne Vorgaben der Schule weiter zu den anderen Fächern: heute Kunst und Sachkunde!
Wir haben zum Glück ein paar Kinderbücher über Burgen, Ritter und das Mittelalter zu Hause. Die haben wir uns angesehen und ein paar Sachen zum Aufbau mittelalterlicher Burgen durchgelesen.

Im Internet gibt es Hintergrundwissen zum Beispiel hier:
https://www.kinderzeitmaschine.de/mittelalter/hochmittelalter/lucys-wissensbox/ritter-und-burgen/
https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/geschichte/artikel/die-mittelalterliche-burg
https://klexikon.zum.de/wiki/Burg

Eine Burg aus Pappstreifen und Klopapierrollen entsteht!

Als nächstes wurde gebastelt. Aus vier Klopapierrollen und einem Bogen Pappe (oder den Seitenteilen eines Pappkartons) entsteht die einfache Grundversion:

Die beiden Basis-Teile

Man braucht vier Klopapierrollen als Ecktürme. In jeden werden oben Zinnen hineingeschnitten und von unten zwei etwa 4 cm lange Schlitze, von denen einer bei 12 Uhr und einer bei 3 Uhr liegt (also im Abstand von 90°).
Die vier Seitenwände haben den gleichen Zuschnitt. In einen davon kann man ein Burgtor schneiden. Meine Schablone hat 8 cm Höhe (ich fand, die Höhe sieht gut aus), wenn man aber nur 7 cm nimmt, kann man alle vier aus einem Karton im DinA4 Format ausschneiden – was praktisch ist.

Dann kann nach Belieben angemalt werden, zusätzliche Türme angebaut, im Inneren ein Palas oder ein Bergfried errichtet werden, ….

Beim Basteln kann man sich hier passende Hörgeschichten anhören, und zum Abschluss auch noch eine Folge Checker Tobi oder ähnliches angucken:
https://www.br.de/kinder/ritter-und-burgen-leben-im-mittelalter-100.html

Corona-Schulfrei… und was nun?

Hier meine Ideen-Liste für die nächsten Wochen:

  • Schule spielen: Die Arbeitsmaterialien aus der Schule muss man ja nicht trocken abarbeiten. Wenn Mama oder die Geschwister untereinander mal Lehrer(in) sein dürfen, macht es gleich viel mehr Spaß. Und auf keinen Fall Kunst, Musik, Sport und Sachkunde unter den Tisch fallen lassen!
  • Lesen: Ich weiß, die Bibliotheken haben zu, aber man kann alte Bücher nochmal lesen oder mit Nachbarn und Freunden Bücher tauschen.
  • Puzzle machen (und dabei Hörbücher hören): Da kann man stundenlang drin versinken und die Welt um sich herum vergessen. Wettpuzzeln gegen die Geschwister kommt auch immer gut an.
  • Nach draußen gehen: stärkt die Abwehrkräfte und die Ansteckungsgefahr ist geringer als in geschlossenen Räumen. Fahrradtouren durch den Wald (oder wo einem sonst noch wenig andere Menschen begegnen), Federball im Hof oder im Garten ein eigenes Gemüsebeet anlegen.
  • Zimmer verändern: Die Zeit kann man prima zum Auf- und Umräumen nutzen. Mal was Neues probieren, Betten und Schränke verrücken, die Zimmer der Kinder tauschen, den Keller ausmisten, …
  • Kochen: Wenn die Kids sowieso schon vor dem Mittagessen zuhause sind, dann kann man sie ruhig mal in der Küche mit einbinden. Kartoffeln schälen, Gemüse schnippeln, Pfannkuchenteig zusammenrühren, …
  • Gesellschaftsspiele: auch die alten Klassiker mal aus der Mottenkiste holen: Mensch ärgere Dich nicht, Kniffel, Schach, Halma, … Und auch hier kann man gut mit Freunden mal Spiele tauschen.
  • Basteln: Auf Pinterest oder Youtube einfach mal nach DIY Projekten für Kinder suchen, es ist faszinierend, was man alles aus Klopapierrollen oder Eierkartons basteln kann. Vor allem Frühlingsdeko ist natürlich jetzt aktuell!

Die Liste werde ich in den nächsten Tagen noch fortsetzen!

Ideen für die Fastenzeit

Nach dem Intervallfasten im letzten Jahr (was super für meinen Reizdarm war), will ich es dieses Jahr mal mit „zuckerfrei“ versuchen – soll heißen, dass ich auf alles mit künstlichen Zuckerzusätzen verzichten will. Ich arbeite mich gerade ins Thema ein. Demnächst werde ich darüber berichten.

Wer sich noch nichts überlegt hat, wie wäre es mal mit dieser 30-Tage vegi-Challenge: https://proveg.com/de/veggie-challenge-2020/
Ich selbst bin ja schon etwa 25 Jahre Vegetarierin, aber ich melde mich da auch immer wieder gerne an, wegen der netten Rezeptideen 😉

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: